Die ersten Anfänge

Die ersten Anfänge eines Tambourcorps in Ottfingen lassen sich bis in das Jahr 1918 zurückverfolgen. Der damals erst 14-jährige Oswald Bröcher arbeitete an einer Fördermaschine der „Gute-Hoffnung-Hütte“ in Vahlberg. Sein Arbeitskollege war ein Maschinist, der aktiv in der Wildberger Musikkapelle tätig war. Dieser Maschinist merkte bald, dass der Junge großes musikalisches Interesse zeigte und verkaufte ihm etwas später eine Piccolo-Flöte. Den Umgang mit diesem Instrument und das Spielen nach Noten lernte ihm ein Amtsangesteller namens Weingarten aus Wenden.

Als kurze Zeit später die ersten Erfolge dieser Ausbildung zu hören waren, interessierten sich auch einige Schulkameraden von Oswald Bröcher für diese Sache. So entstand eine Musikgruppe mit vier Personen. Es waren Josef Hüpper, Karl Bröcher, Paul Niklas und Oswald Bröcher.

Im Jahr 1919 wurde die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft in Ottfingen gegründet. Dieser neue Verein verschaffte den jungen Leuten weitere Instrumente. So kamen die Musiker schon bald zu ihren ersten öffentlichen Auftritten. Im Laufe der Jahre vergrößerte sich die Gruppe auf 10 Personen. Dieses Tambourcorps blieb bis zu Anfang der dreißiger Jahre zusammen und wurde dann auf Grund der politischen Wirren dieser Zeit aufgelöst.

 

Die Neugründung / Die Zeit von 1953 bis 1988:

Die Idee, wieder ein Tambourcorps in Ottfingen zu gründen, kam Anfang der fünfziger Jahre von  einigen Männer aus dem früheren Tambourcorps und der Schützenbruderschaft. Im Dezember 1952 wurden alle aufgerufen, die Lust und Interesse hatten, dem Tambourcorps  beizutreten, sich am Neujahrstag 1953 nach dem Hochamt in der Alten Kapelle (Proberaum) zu melden. Dieser Aufruf fand ein großes Echo. Es meldeten sich gleich 30 junge Männer im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Der Anfang war geschafft!

Als Nächstes mussten die Instrumente besorgt werden. Es dauerte kaum acht Tage, als Flöten, Trommeln, Große Trommel und Becken für die erste Übungsstunde bereitstanden. Die Ausbildung der Flötisten übernahm das aktive Mitglied aus dem damaligen Tambourcorps, Josef Hüpper. Die Trommler wurden von Anton Stracke ausgebildet, der schon im 1. Weltkrieg Mitglied eines Tambourcorps war. Beiden war es in kurzer Zeit gelungen, den neu gegründeten Verein in der Öffentlichkeit auftreten zu lassen. So zog man schon am 1. Mai 1953 mit drei eingeprobten Märschen durch die Straßen von Ottfingen. Die Begeisterung der Dorfbewohner war groß. Dieses sollte aber noch nicht der letzte Auftritt für 1953 sein. Durch ständiges, intensives Proben konnte man im Gründungsjahr noch an Schützenfesten in Römershagen, Schönau und Ottfingen teilnehmen. Das Amt des Tambourmajors übernahm in Schönau und Römershagen der Schützenhauptmann der Ottfinger Bruderschaft Hermann Denecke. Zum Schützenfest in Ottfingen wurde das Tambourcorps von Lorenz Bröcher angeführt.

Die Saison 1954 begann mit dem Schützenfest in Hünsborn. Mit dieser neuen Serie von Auftritten stand Helmut Eich dem Verein als Tambourmajor vor. In den folgenden Jahren wurden im Durchschnitt 8 bis 10 Schützenfeste gespielt.

Eine schwere Krise erlebe das Tambourcorps in den Jahren 1965 bis 1967. Der Verein zählte nur noch 14 Mitglieder. Trotzdem verlor man nicht den Mut, sondern suchte nach einer Lösung. Schließlich wurde beschlossen, künftig auch junge Damen in den Verein aufzunehmen. Bereits 1968 zeigte sich, dass dieser Beschluss ein Erfolg war. Nach erstaunlich kurzer Ausbildung konnten 6 junge Mädchen die entstandenen Lücken wieder schließen. Außerdem verschönerten erstmalig im Jahr 1968 drei Fahnenschwenker das Gesamtbild des Tambourcorps.

Das 25-jährige Bestehen wurde im Mai 1978 im Rahmen eines Freundschaftstreffens gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt waren 22 Musiker und drei Fahnenschwenker im Verein aktiv tätig.

 

Von 1989 bis heute:

Im Jahr 1989 übernahm Ansgar Eichert die musikalische Leitung. Helmut Eich, der bis dahin 35 Jahre als Tambourmajor tätig war, wurde für sein beispielhaftes Engagement zum Ehrentambourmajor ernannt. Ebenfalls erfolgte 1989 die Eintragung ins Vereinsregister. Seitdem können auch fördernde Mitglieder aufgenommen werden.

1991 beteiligte sich das Tambourcorps Ottfingen erstmalig an einem Wertungsspiel. Im Rahmen des 1. Landesmusikfestes des Volksmusikerbundes NRW in Geseke erreichten die Musiker in der Unterstufe auf Anhieb einen „1. Rang mit Auszeichnung“. 

 Zwei Jahre später (1993)  folgte des Wertungsspiel in der Mittelstufe beim 1. Europamusikfest in Trier. Hier erzielten die Spielleute das Prädikat „gut“. Zum 40-jährigen Bestehen im Jahr 1993 veranstaltete das Ottfinger Tambourcorps sein 1. Konzert und stellte in der hiesigen Region erstmals moderne und originale Spielleutemusik vor.

1995 nahmen die Musiker anlässlich des 2. Bundesmusikfestes in Münster erneut an einem Wertungsspiel in der Mittelstufe teil und erreichten das Prädikat „sehr gut“.

Gemeinsam mit dem Musikverein Gerlingen wurde im Jahr 1998 ein erfolgreiches „Blasmusik- und Spielleutekonzert“ veranstaltet.

Im Jahr 2000 nahm das Tambourcorps am internationalen Spielleutefestival im niederländischen Kerkrade teil. Dort durften die Musiker den 1. Preis für den Festzug sowie den 1. Preis für das Defilee in Empfang nehmen. Damit gehörte das Tambourcorps Ottfingen zum besten Spielmannszug in der Kategorie der ausländischen Vereine.

An einem weiteren Wertungsspiel in der Mittelstufe nahm das Tambourcorps im Jahr 2002 im Rahmen das 3. Kreiswertungsspiels des Kreisverbandes Hochsauerland (Volksmusikerbund NRW) in Freienohl teil und erreichte das Prädikat ,,mit gutem Erfolg teilgenommen”.

Zum 50-jährigen Jubiläum (2003)  veranstaltete das Tambourcorps ein Gemeinschaftskonzert sowie ein dreitägiges Musikfest

Im Mai 2004 fand in Olpe das 5. Landesmusikfest des Volksmusikerbundes NRW statt. Abschluss dieser Großveranstaltung bildete eine Musik- und Showparade, an der auch wir teilnahmen. Einige tausend Zuschauer säumten die Straßen der Kreisstadt, um die vielen Spielmannszüge und Blasorchester aus ganz Deutschland und den benachbarten Niederlanden sowie zahlreiche Showgruppen zu erleben.
Im September 2004 beteiligten wir uns an einem Musikfest in Bad Salzig am Rhein. In Verbindung mit einem Tagesausflug stand zunächst die Besichtigung der Koblenzer Altstadt auf dem Programm, bevor wir nachmittags den Festzug und das Bühnenspiel anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Fanfarenzuges Bad Salzig mitgestalteten.
Erstmals wirkten wir an einem Weihnachtskonzert in unserer St.-Hubertus-Kirche im Dezember 2004 mit, an dem alle musizierenden Vereine aus Ottfingen beteiligt waren. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche erlebten die Zuschauer einen festlichen Musikgenuss.

Im Rahmen seines 75-jährigen Jubiläums feierte der Kirchenchor St. Hubertus Ottfingen im September 2005 ein dreitägiges Musikfest in der Hünsborner Dorfgemeinschaftshalle. Zum Abschluss fand ein großes Frühschoppenkonzert vor begeisterter Publikumskulisse statt, an dem auch wir mit mehreren Vorträgen beteiligt waren.
Im Oktober 2005 fand der 56. Westfälische Schützentag in Olpe statt. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten haben wir den großen Festzug mitgestaltet. Unsere Fahnenschwenker erhielten für ihre Darbietungen immer wieder spontanen Beifall.

Der Spielmannszug Herschbach im Westerwald veranstaltete im Mai 2006 anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums ein großes Freundschaftstreffen mit über 1.000 Musikern. Wir nahmen am Festzug und dem Bühnenspiel teil.
Im September 2006 beteiligten wir uns an einem Dorfturnier sowie an einem Kommersabend, welche zum 75-jährigen Bestehen des  SV Ottfingen ausgerichtet wurden.

Im April 2007 nahmen wir an einem Wertungsspiel des Volksmusikerbundes NRW - Kreisverband Olpe - im Forum der St.-Ursula-Schulen in Attendorn teil. In der Mittelstufe erreichten wir das höchstmögliche Prädikat “ausgezeichnet”.

Im April 2008 veranstalteten wir ein Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Saßmicke in der Aula des Konrad-Adenauer-Schulzentrums in Wenden.
Zur Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes am Ottfinger Siepen fand im Juli ein Dorfturnier statt. Auch das Tambourcorps stellt eine Mannschaft und belegte den 2. Platz.