„Mit Volldampf durch den Harz“ hieß das Motto des diesjährigen Vereinsausfluges des Tambourcorps Ottfingen. Insgesamt 73 Teilnehmer machten sich mit zwei Reisebussen auf in den Harz, dem nördlichste deutsche Mittelgebirge. Erste Station war die Weltkulturerbestadt Goslar. Im Rahmen einer Stadtführung konnten die zahlreichen Sehenswürdigkeiten von der Kaiserpfalz bis zum eindrucksvollen Marktplatz mit dem gotischen Rathaus aus der Nähe betrachtet werden. Anschließend erfolgte die Weiterfahrt zum Hotel in Wernigerode, wo die Reisegruppe beim Dinnerbuffet von einer Harzhexe überrascht wurde. Am zweiten Reisetag stand zunächst der Hexentanzplatz bei Thale auf dem Programm. Von dort bot sich den Teilnehmern ein beeindruckender Ausblick ins rund 300 Meter tiefer liegende Bodetal. Anschließend erfolgte die Weiterfahrt nach Quedlinburg.  Die Altstadt mit den über 1.000 Fachwerkhäusern zählt ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe und konnte auf eigene Faust erkundet werden. Im Brauhaus Wernigerode ließ die Reisegruppe den ereignisreichen Tag gemütlich ausklingen. Der letzte Reisetag war gleichzeitig das Highlight des gesamten Ausfluges. Mit einem Dampfzug der Harzer Schmalspurbahn fuhr die Reisegruppe von Wernigerode auf den 1.142 m hohen Brocken. Dort oben erlebte man bei einem starken Sturm einen faszinierenden Ausblick über Norddeutschland. Auf dem sich anschließenden Heimweg waren sich  alle Teilnehmer einig, dass der Harz mit seinen schönen Städten und einer beeindruckenden Landschaft eine Reise wert ist.

 


Das Foto zeigt die 73 Teilnehmer des Vereinsausfluges des Tambourcorps Ottfingen mit der Teufelsskulptur auf
dem Hexentanzplatz bei Thale.


Seite: